top of page
  • AutorenbildAndrea Bierwolf

Fermentierte Walnüsse


Walnüsse enthalten gute Omega 3 Fette, gutes Eiweiß und sind regional erhältlich. Am besten kommt man in den Genuss dieser Vorteile, wenn man sie kurz vor dem Verzehr aufknackt. Das kann im Alltag etwas mühsam sein und dazu führen, lieber zu anderen nicht regionalen Nüssen zu greifen. Es kann auch sein, dass man Walnüsse nicht gut verträgt und sie deshalb meidet.

Ich habe Walnüsse immer gemieden, weil ich nach ihrem Genuss eine sehr unreine Haut bekommen habe. Bis ich die fermentierten Walnüsse entdeckt habe. Ich liebe diese Nüsse und esse sie jeden Tag. Ich kann sie schnell in mein Müsli, meinen Salat oder als Topping auf meinen Gerichten verwenden, ohne dass ich sie vorher aufknacken muss und meine Haut bleibt schön rein. Sie haben einen guten Geschmack und die richtige Konsistenz, sodass ich sie gut mit meinen Zähnen kauen kann, obwohl sie knusprig sind. Ich bereite mir immer welche auf Vorrat zu, dekoriere damit meine Küche und achte darauf, dass sie nicht ausgehen.

Fermentierte Walnüsse


Zutaten


  • 1 kg Walnüsse

  • 1 Schuss Kombucha zum Einweichen

  • 200 g Dattelpaste

  • 100 g Kombucha

  • 2 TL Gewürze (Zimt, Vanille, …)


Zubereitung


1. Fermentiere die Walnüsse

Gib die Walnüsse in eine ausreichend große Schüssel, die du abdecken kannst. Beachte dabei, dass die Walnüsse größer werden, wenn sie sich mit Wasser aufsaugen. Bedecke die Nüsse gut mit Wasser und mische einen Schuss Kombucha darunter. Lasse die Nüsse abgedeckt für 12 h bei Zimmertemperatur fermentieren. Achte dabei darauf, dass die Nüsse immer mit ausreichend Wasser bedeckt sind.


2. Wasche die Walnüsse

Gieße die Nüsse in einem Sieb ab, wasche sie gut und lasse sie abtropfen.


3. Massiere die Walnüsse

Vermische die Dattelpaste mit dem Kombucha und den Gewürzen und massiere die Walnüsse damit ein, sodass sich die Paste in den Poren der Nüsse verteilt.


4. Trockne die Walnüsse

Trockne die Walnüsse in einem Dörrgerät bei 40 °C für 24 h, fülle sie anschließend in ein Vorratsglas und verschließe dieses luftdicht. So hast du einen Vorrat für mehrere Wochen. Durch das trocknen im Dörrgerät bleibt die Rohstoffqualität erhalten, worauf ich gerade bei diesen Nüssen wert lege.



67 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page